Erfahrungen mit Rückführungstherapie

4. März 2024

Hallo ich bin anke

und schreibe hier als Astrologin und Mentorin für tiefe Transformationen. Ich liebe es, Menschen auf dem Weg zu ihrer Essenz und zu ihrem Lebenssinn zu begleiten und mit ihnen ihr inneres Feuer wieder zu entzünden.

Meine Erfahrungen mit Rückführungstherapie

Gleich vorweg: Ich liebe Rückführungstherapie und jede Art von Begegnungen mit anderen Inkarnationen in früheren Zeitaltern. 

Ich werde dich in meine Geschichte mitnehmen, aber ich werde dir auch zeigen, wie diese faszinierende Form von Transformation sich immer weiter verändert und mit den neuen Energien, die uns inzwischen zur Verfügung stehen, immer weiterentwickeln wird. 

Aber lass uns gerne am Anfang beginnen: 

 

Was ist Rückführungstherapie?

Unter Rückführungstherapie verstehen wir eine geführte Reise in leichter Trance, in der du als Klientin oder Klient eine Blockade in deinem Leben verändern möchtest. 

Du hast an einem Thema oft schon auf vielfältige Weise gearbeitet – durch Coaching, Mentoring, Mindset-Arbeit oder eine andere Form der Transformation und inneren Arbeit und bist auf diesem Weg nicht an dein erwünschtes Ziel gekommen.

Oft geht das mit dem Gefühl “Das stammt doch gar nicht aus diesem Leben! Das muss etwas ganz Altes sein!” einher. 

Manchmal siehst du auch Bilder, in denen du eindeutig nicht im zwanzigsten Jahrhundert unterwegs bist und doch sind dir die Umstände und die Szenerie sehr vertraut. 

Wie eine Art Flashback, der aber keine Verbindung zu deinem realen heutigen Leben hat.

In der Rückführungstherapie begleitet dich die von dir ausgewählte Person gezielt auf einer inneren Bilderreise in eine andere Inkarnation hinein, um in einem anderen Zeitalter und in einem anderen Körper mit dir die Erfahrungen und Ereignisse zu finden, in denen sich durch eine traumatische Erfahrung ein gespeichtertes Verhaltungsmuster oder eine sehr tiefsitzende unbewusste Angst ausgebildet hat.

Dieses Muster findet sich dann in dir wie eine Art Echo wieder und erklärt, warum du an deiner speziellen Fragestellung noch nicht weitergekommen bist.

 

Mein erste praktische Berührung mit Rückführungstherapie

Wie bei so vielen meiner spirituellen und energetischen Erfahrungen war meine erste Rückführung gar nicht als solches geplant. 

Ich war in Behandlung bei einer Aura-Meisterin, die mir mehrfach sehr gut weitergeholfen hatte durch ihre Behandlungen und hatte mich für einen neuen Termin angemeldet. 

Sie war gerade von einem Fortbildungs-Wochenende zurückgekehrt und fragte mich, ob ich Lust hätte, mit ihr etwas ganz neu Gelerntes auszuprobieren, das sie für enorm wirkungsvoll hielt.

Da ich in meinen inneren Welten ausgesprochen abenteuerlustig bin und sofort ein positives Bauchgefühl hatte, habe ich natürlich ja gesagt.

Und dann begleitete sie mich auf sehr leichte und angenehme Art und Weise in innere Bilder, von denen das erste mich gleich in eine frühere Zeit der Hexenverbrennungen zurückführte.

Durch ihre sehr geerdete und ruhige Art war ich ganz ruhig in dieser Begegnung mit einem meiner früheren Ichs, das gerade verbrannt werden sollte.

Ich konnte das ganze Bild und die Umstände sehr klar erfassen (bei mir ist die Wahrnehmung in solchen Bilderreisen immer eine Mischung aus Sehen, Fühlen und Wissen) und ich verstand, dass ich in einer früheren Inkarnation als Heilerin gewirkt hatte und dass ich dafür nun als Hexe galt und deshalb verbannt werden sollte.

Es ging in dieser Rückführungstherapie-Session nun darum, zum einen meine eigene Geschichte als Seele besser zu verstehen

(und natürlich erklärten mir diese Bilder gut, warum ich zu dieser Zeit oft so misstrauisch auf Menschen und ganz besonders auf Obrigkeiten und Institutionen reagierte) und zum anderen eine Art Energieausgleich vorzunehmen.

Durch diesen Teil der Rückführung führte meine Mentorin mich sicher. 

 

Wie ging es mir nach dieser ersten Rückführungstherapie?

Schon während des Termins, der alles in allem eine gute Stunde dauerte (in dieser Zeit sind wir in 2 frühere Leben zurückgekehrt) fühlte ich mich sehr wohl – zum einen sehr geborgen und zum anderen zutiefst positiv berührt. 

Der Blick in diesen beiden Leben führte sich “wie Zuhause” an, war mir bei aller Fremdheit sehr vertraut und brachte mehrere sehr große Aha-Momente mit sich.

Es gab mehrere Momente, in denen ich ganz tief Emotionen und sich wiederholende Muster aus meinem Leben verstand, die nun das allererste Mal Sinn für mich machten. 

Das alleine war schon erstaunlich heilsam und stärkend für mich.

Durch diesen “Energieausgleich”, der dazu noch stattfand fühlte ich mich deutlich kraftvoller, mutiger, hoffnungsvoller und ausgeglichener als vor dem Termin und diese Gefühle hielten auch an. 

Sie führten tatsächlich zu einer Veränderung meiner Lebensqualität und zu einer anhaltenden Weiterentwicklung.

Was geschah in den folgenden Rückführungstherapien?

Von Rückführung zu Rückführung (ich machte wegen des für mich sehr positiven Effektes mehrere dieser Sitzungen) wurde mein Verständnis tiefer, meine innere Entspannung größer und hatte ich immer mehr ein Gefühl für die Weite unserer Möglichkeiten als Seele, Erfahrungen zu sammeln und sehr mutig mit dem Menschsein zu experimentieren.

Ich sah wiederkehrende Muster in meiner Seele, die mit bestärkten, dass mein heutiges Leben in eine Reihe vieler Leben passt und aus diesen Erfahrungen gespeist und gestärkt wird. 

Ich erkannte Seiten an mir, die ich zuvor für unmöglich gehalten hatte.

So hatte ich mich zum Beispiel bis dahin immer als vorsichtigen zurückhaltenden Menschen erlebt, dem ich jeden Mut abgesprochen hätte.

Nach dieser Rückführungstherapie erkannte und fühlte ich ganz klar, wie mutig ich schon immer war und erlaubte mir, diesen Mut viel mehr in meinem heutigen Leben wahrzunehmen, wertzuschätzen, aber auch aktiv einzusetzen, wenn ich vorangehen und Ziele erreichen wollte oder wenn ich mich für etwas einsetzen wollte, das mir zutiefst sinnvoll schien.

In keiner anderen Behandlung oder Therapie hatte ich jemals zuvor einen Zugang zu meinem Mut gefunden und dort, wo mich Worte nicht ereichen konnten, waren diese inneren Bilder für mich so eindrücklich und so deutlich, dass ich mit ihrer Erfahrung wirklich etwas verändern konnte. 

 

Wie entwickelte sich das Thema Rückführungstherapie dann bei mir weiter?

Nach dieser Phase, in der ich mehrere Rückführungstherapien gemacht hatte, lag mein Fokus bei anderen Themen der Transformation. Mir war aber völlig klar, dass ich einen Weg gefunden hatte, scheinbar für mich nicht lösbare Themen zu wandeln.

Dann bekam ich eines Tages für Monate Schulterschmerzen. Meine rechte Schulter wurde immer steifer und so schmerzhaft, dass ich gar nicht auf ihr liegen konnte.

Also meldete ich mich zur Osteopathie an.

(Ganz wichtig: das war meine persönliche Entscheidung, erst zur Osteopathie zu gehen. Diese Entscheidung stellt keinen therapeutischen Rat dar)

Ich lernte die sehr liebevolle und feinfühlige Osteopathin kennen und sie begann mit ihrer Behandlung an den Druckpunkten meiner Schulter und meines rechten Armes. 

Das waren vielleicht Schmerzen!

Aber es passierte etwas ganz Seltsames: Während sie auf dem ersten Punkt so lange drückte, bis der Schmerz nachließ, tauchten bei mir Bilder auf.

Bilder, wie ich sie aus Rückführungs-Sessions kannte. 

Ich sah mich in einer anderen Inkarnation ein Schwert schwingen und kämpfen. Ich erlebte intensiv mit, wie ich im Körper eines Ritters Menschen verwundete beim Versuch, ein Gebäude zu verteidigen.

Ich fragte sofort die Osteopathin, ob ihr dieses Phänomen bekannt sei, aber sie verneinte.

Also begann ich, mein bis dahin gelerntes Wissen aus der Rückführungstherapie anzuwenden und diesen Ritter mit seinen Gefühlen, seinem Auftrag und seinen Schmerzen ebenso zu verstehen wie zuvor die Frau auf dem Scheiterhaufen.

Und ich glich mit ihm ebenso die Energie aus, wie ich es gelernt hatte und fügte intuitiv noch meine Vergebung und mein Verständnis hinzu.

Ungefähr in dem Moment, in dem ich das Gefühl hatte, ich hätte diese Begegnung transformiert, schmerzte der Druckpunkt nicht mehr und meine Osteopathin wandte sich dem nächsten Punkt zu.

Du ahnst es schon: Sie hielt den nächsten Schmerzpunkt, es tat wieder aasig weh und sofort tauchten die nächsten Bilder auf.

Wieder eine Inkarnation, in der ich als Mann gelebt und gekämpft hatte.

Andere Umstände, andere Gefühle und innere Konflikte, aber wieder eine Erfahrung, in der ich zum Täter geworden war.

Also wandte ich wieder mein Wissen an und ergänzte es um tiefe Annahme, Verständnis und Vergebung. 

Da ich für eine Weile bei der Osteopathin in Behandlung war, bis meine Schulter wieder komplett schmerzfrei und gut beweglich war, hatte ich viel Gelegenheit, verschiedensten früheren Inkarnationen zu begegnen und immer wieder etwas für mein Leben zu transformieren.

Dabei war für mich besonders interessant: Während ich auf dem linken Arm komplett den “Täter-Erfahrungen” meiner Seele begegnete, waren in meinem rechten Art durchgehend tiefgreifende “Opfer-Erfahrungen” in den Schmerzpunkten gesammelt.

Ich will daraus keine Regel ableiten, aber für mich war das sehr prägnant. 

 

Was geschah daraufhin in Sachen Rückführung?

Nachdem ich sowohl über die gezielte Rückführungstherapie als auch in meinen spontanen Rückführungen sehr viel Verbesserung meiner Lebensqualität erlebt hatte, begann ich Bücher zu lesen.

Ganz besonders die Bücher des amerikanischen Psychiaters Brian Weiss inspirierten mich durch ihre vielen Fallbeispiele und Praxiserfahrungen sehr. 

Außerdem habe ich als sehr mediale Ärztin natürlich besondere Freude daran, wenn andere ärztliche Kolleginnen und Kollegen ebenfalls Erfahrungen mit dieser Welt des Nichtgreifbaren machen.

2022 war für mich astrologisch gesehen ein besonderes Jahr, das Jahr meines 2. Saturn-Returns.

Das ist in unserem Leben eine besondere Reifephase und ein großer Wachstumsprozess.

Extra dafür hatte ich mir eine astrologische Mentorin in den USA gesucht, zu deren Arbeit ich mich sehr hingezogen fühlte (ich folge bei solchen Entscheidungen immer den Impulsen meiner Intuition und meiner Seele).

Und schon in unserem ersten Call ging es weniger um eine astrologische Beratung (auf die ich mich eingestellt hatte), sondern um eine Bilderreise, in der ich einer meiner anderen Inkarnationen begegnete.

Angeleitet durch meine Mentoring geschah etwas ganz Sonderbares: Ich schaute mich nur auf das Leben dieser Inkarnation und verstand, worum es inhaltlich für mich ging, sondern ich ging in eine aufrichtige, wertschätzende und liebevolle Begegnung mit dieser Frau auf der Bilderebene.

Ich bekam die Möglichkeit, ihr meine Hilfe anzubieten und ich konnte ihr die Möglichkeit aufzeigen, ihre Zeitlinie zu verlassen (in der sie in wenigen Minuten getötet werden würde, so viel war mir klar) und eine andere Zeitlinien zu wählen (die einen Umzug mit sich brachte). 

Ich wurde dermaßen von Gänsehaut-Schauern durchflutet (was immer mein klares Signal ist, dass ich genau auf dem richtigen Weg bin), dass ich wusste, hier geschieht gerade etwas sehr, sehr Wichtiges. 

Auch meine Mentorin war zutiefst berührt von dem, was sich entwickelte und wie sich die gesamte Energie wandelte, dass wir beide verstanden: Ich werde gerade initiiert. 

Zurück in eine Gabe, die in meiner Seele vorhanden ist.

Ich kann im Feld der Inkarnationen reisen und dort Energiefelder wandeln – immer und nur mit ausdrücklicher Zustimmung der anderen Inkarnationen.

Was für eine Art der Rückführungstherapie habe ich daraus entwickelt?

In den folgenden Monaten habe ich zunächst für mich selbst hunderte von Reisen in so viele meiner anderen Inkarnationen unternommen und mit ihnen gemeinsam Felder transformiert, ich bin dazu hier, eine innovative Form der Rückführungstherapie zu praktizieren und weiterzugeben.

Und genau in dem Moment, in dem ich bereit war, mit Menschen auf diese Art und Weise zu arbeiten (ich arbeite ja zum Glück schon seit Jahrzehnten sehr verantwortungsbewusst mit Menschen), waren auch schon sofort Menschen in meinem Mentoring, die genau diese Arbeit von mir brauchten.

Und so begann ich zunächst mit einzelnen Sitzungen, später mit Rückführungs-Mentoring über 1-3 Monate, meinen Klientinnen und Klienten diese Art der Transformation zur Verfügung zu stellen.

Die Ergebnisse waren so positiv und nachhaltig, dass sich immer mehr Inkarnationsthemen meldeten und dass wir in einzelnen Sessions auch kollektive Gruppen in die Wandlung begleiten durften. 

Ja, wir wurden immer wieder auch gerufen, um große Energiefelder auf der Inkarnationsebene zu transformieren.

Es kann sein, dass du während des Lesens und am Ende dieses Blogartikels immer wieder körperlich reagiert hast auf meine Erfahrungen und meine Worte.

Deine Seele hat dich möglicherweise ganz gezielt in diesen Blog geführt, obwohl du erst gar nicht vorhattest, diesen Text zu lesen. 

Möglicherweise hattest du gerade für etwas ganz anderes recherchiert. 

Dann spür bitte gut hinein, ob du gerade eine Rückführungstherapie (ich nenne diese Arbeit Timeline Power Arbeit und mein Angebot Timeline Power Session) machen möchtest.

Vielleicht kommst du an einem Punkt einfach nicht weiter oder du wirst immer wieder in Bilder aus anderen Zeiten zurückgeführt, ohne dass du schon verstehst, worum es für dich geht. 

Informiere dich gerne auf meiner Website über die Timeline Power Arbeit und schreib mir gerne eine Email, wenn du dazu noch Fragen hast.



Aktuelles Event:

Planet der Fülle
Challenge
16. – 22. Mai 2024

 

Dragonfly-Post

Lust auf Astro-News zu
Neumond, Vollmond
und wichtigen Transiten?
Meine Energie-Updates,
Reflektionen und
Beobachtungen
per Email.

Das könnte dir auch gefallen

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.